NEUERSCHEINUNG

Alles, was folgte

Mit dem Fall der Mauer gerät auch das Leben der 44-jährigen Hamburgerin Katharina Elbracht ins Wanken. Sie erhält ein Bündel Briefe aus Ostberlin, aus dem hervorgeht, dass die Frau, die sie ihr Leben lang ‘Mutter’ genannt hat, in Wahrheit ihre Tante war. Zutiefst erschüttert beginnt Katharina die Geschichte ihrer Familie zu enthüllen. Dabei stößt sie auf eine junge Liebe, die der Krieg zerstört hat, auf zwei Schwestern, die durch die Mauer getrennt wurden, und auf die Spur ihres Vaters, der 1945 als verschollen galt.

 

Droemer Verlag, München
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2017

 

[unex_ce_button id="content_cojlbvzoe,column_content_dlk8sf5cm" button_text_color="#d75812" button_font="regular" button_font_size="18px" button_width="auto" button_alignment="right" button_text_spacing="2px" button_bg_color="#ffffff" button_padding="15px 20px 15px 20px" button_border_width="2px" button_border_color="#d75812" button_border_radius="0px" button_text_hover_color="#ffffff" button_text_spacing_hover="2px" button_bg_hover_color="#d75812" button_border_hover_color="#d75812" button_link="https://www.droemer-knaur.de/buch/9254751/alles-was-folgte" button_link_type="url" button_link_target="_blank" has_container="" in_column="1"]Leseprobe[/ce_button]

PRESSESTIMMEN

NDR Buch des Monats Juni 2017

"Man merkt, dass die Autorin ihre Charaktere mit großem Einfühlungsvermögen und psychologischem Gespür entwickelt hat. Ihre Sprache ist dabei nicht pathetisch, sondern angenehm schnörkellos. Man kommt den Figuren nahe."
Annkathrin Bornholdt, NDR Kultur, Lesezeit, 29.05.2017

"ALLES, WAS FOLGTE ist ein bewegender Roman, der Mut macht, sich mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen und der ohne jegliche Gefühlsduselei bis ins Mark berührt.“
booksection.de, 14.06.2017

"Mit ALLES, WAS FOLGTE ist Ahrens eine großartige Erzählung gelungen, die noch
einmal einen neuen, intensiven und differenzierten Blick auf eine dunkle Zeit deutscher
Geschichte wirft. Nicht zufällig deshalb, weil sie es verstanden hat, in diese Zeit hinein
auch das Licht zu setzen, ohne das eine Beleuchtung nicht möglich wäre."

Neue Osnabrücker Zeitung, 13.11.2017